Adresse: Balthasar-Neumann-Str. 2, 91327 Gößweinstein Telefon: 09242 / 740425 E-Mail: info@wallfahrtsmuseum-goessweinstein.de



Das Museum beginnt vor der Tür

Das Konzept des Museums geht über den Rahmen der eigenen "vier Wände" hinaus. Das heutige Museum war das frühere Mesner- und Schulhaus und ist Teil des Heiligen Bezirks rings um die Pfarr- und Wallfahrtskirche. Dieser kann in die Museumsführung mit einbezogen werden.
Zusammen mit dem stattlichen Pfarrhaus flankiert das schlichte Gebäude des WMG die Basilika. Die nach dem Ortsbrand von 1746 geschaffene Situation orientiert sich an einer Dreiflügelanlage, wie sie aus dem Schlossbau bekannt ist, und verschafft der Barockkirche mit der abschließenden Vorplatzbalustrade gewissermaßen einen Ehrenhof.  
Hinter der Basilika liegen das Franziskanerkloster, die Franziskanergruft, die offene Dreifaltigkeitskapelle, die Marien- oder Lourdesgrotte und die Klosterkirche St. Maria. Grabdenkmäler erinnern an den früheren Friedhof. Den abschließenden Prospekt des Heiligen Bezirks bildet der Kreuzberg, auf den der Kreuzweg führt.

Außenstellen St. Moritz bei Leutenbach und Geschichtshaus am Lohranger in Pinzberg

Im Oktober 2014 wurde die ehemalige Einsiedelei St. Moritz bei Leutenbach neu eröffnet. Sie wurde unter der Leitung des WMG als "Kultur- und Besinnungsklause" eingerichtet und wird nun als Außenstelle mitbetreut. Dasselbe gilt für das ehemalige Kirchendienerhäuschen der Marienkapelle am Lohranger in Pinzberg. Es wurde am 25. Juli 2015 als "Geschichtshaus am Lohranger" eingeweiht.

Einblicke ins Wallfahrtsmuseum und seine Filialen